Artwork

Inhoud geleverd door Südwestrundfunk. Alle podcastinhoud, inclusief afleveringen, afbeeldingen en podcastbeschrijvingen, wordt rechtstreeks geüpload en geleverd door Südwestrundfunk of hun podcastplatformpartner. Als u denkt dat iemand uw auteursrechtelijk beschermde werk zonder uw toestemming gebruikt, kunt u het hier beschreven proces https://nl.player.fm/legal volgen.
Player FM - Podcast-app
Ga offline met de app Player FM !

Deltabeben Regionale: Künstlerisches Potential des Rhein-Neckar-Raums mit aktuellen Themen

3:27
 
Delen
 

Manage episode 414774742 series 69292
Inhoud geleverd door Südwestrundfunk. Alle podcastinhoud, inclusief afleveringen, afbeeldingen en podcastbeschrijvingen, wordt rechtstreeks geüpload en geleverd door Südwestrundfunk of hun podcastplatformpartner. Als u denkt dat iemand uw auteursrechtelijk beschermde werk zonder uw toestemming gebruikt, kunt u het hier beschreven proces https://nl.player.fm/legal volgen.

Konsumkritik mit einem „Ja“ aus Reiskörnern

Schon auf den Stufen zum Ausstellungsraum im Hackmuseum geht’s los: „Ja“ steht da mit Reiskörnern geschrieben. Die Karlsruher Performancekünstlerin Gin Bahc kreiert während des Rundgangs kleine Kunstwerke aus Billigprodukten wie Nudeln, Klopapier oder eben Reis. Dass wir alle zu schnell „Ja“ sagen zum Konsum ist eine ihrer Botschaften. In einer Ecke neben der Fensterfront hängt und liegt ein riesiges Gebilde aus Netz, Stoff und Gummi. Die Pfälzer Künstlerin Fritzi Haußmann hat das ausgediente Absperrnetz der abgerissenen Ludwigshafener Hochstraße in ein Kunstwerk verwandelt. Manche Künstler tauchen mehrmals auf beim Rundgang. Es geht um Umweltschutz, menschliches Miteinander, Zwischentöne, Krieg, Kommunikation.

Laetitia Eskens: Inspiration aus der Familie

Stilles ist neben Lautem platziert, Installationen neben Malerei, Videos gepaart mit Fotografie. Die Mainzerin Laetitia Eskens bespielt mit ihrer Kunst eine kleine Raumnische mit Projektoren und Tisch. In ihrem Buch hat Laetitia Zeichnungen ihres Onkels Andreas Eskens gesammelt und in kleinen eigenen Ausschnitten ergänzt. Andreas Eskens war Autodidakt und in den 1990er-Jahren in der Kölner Kunstszene aktiv. Seine farbenfrohen Buntstiftzeichnungen sind auch Grundlage für die Videobilder der jungen Künstlerin. „Die Formen sind amorph und organisch. Zum Beispiel eine immer wiederkehrende Form ist die Nierenform. In verschiedenen Farben, mit verschiedenen Mustern. Und was auffällt ist, dass diese Formen irgendwie schweben und sich überlagern. Das heißt, es gibt ne räumliche Dimension. (...) Man schaut wie unter einem Mikroskop so einen kleinen Ausschnitt an und sieht, was da drin so los ist“, sagt Laetitia Eskens. Genauso kommen die Videobilder daher, die mit Projektoren an die Wand geworfen werden. In grellen Farben und fast ein bisschen psychedelisch.

Deltabeben: Eine Gelegenheit, sich einem breiten Publikum zu zeigen

Als Schülerin schrieb Laetitia Geschichten und hätte sich auch ein Leben als Autorin vorstellen können. Schließlich entschied sie sich für ein Kunststudium. Erst an der Universität der Künste in Essen, dann an der Kunsthochschule Mainz. Seit ihrem Abschluss im vergangenen Jahr heißt es, sich auf dem Kunstmarkt zu etablieren. Ausstellungen wie Deltabeben sind für junge Künstler wie Laetitia Eskens eine wunderbare Gelegenheit, sich einem breiten Publikum zu präsentieren und Kontakte mit anderen, auch bereits etablierten Kunstschaffenden zu knüpfen. Und Besucher erleben einen beeindruckenden Ausschnitt des künstlerischen Potentials im Rhein-Neckar-Raum.
  continue reading

591 afleveringen

Artwork
iconDelen
 
Manage episode 414774742 series 69292
Inhoud geleverd door Südwestrundfunk. Alle podcastinhoud, inclusief afleveringen, afbeeldingen en podcastbeschrijvingen, wordt rechtstreeks geüpload en geleverd door Südwestrundfunk of hun podcastplatformpartner. Als u denkt dat iemand uw auteursrechtelijk beschermde werk zonder uw toestemming gebruikt, kunt u het hier beschreven proces https://nl.player.fm/legal volgen.

Konsumkritik mit einem „Ja“ aus Reiskörnern

Schon auf den Stufen zum Ausstellungsraum im Hackmuseum geht’s los: „Ja“ steht da mit Reiskörnern geschrieben. Die Karlsruher Performancekünstlerin Gin Bahc kreiert während des Rundgangs kleine Kunstwerke aus Billigprodukten wie Nudeln, Klopapier oder eben Reis. Dass wir alle zu schnell „Ja“ sagen zum Konsum ist eine ihrer Botschaften. In einer Ecke neben der Fensterfront hängt und liegt ein riesiges Gebilde aus Netz, Stoff und Gummi. Die Pfälzer Künstlerin Fritzi Haußmann hat das ausgediente Absperrnetz der abgerissenen Ludwigshafener Hochstraße in ein Kunstwerk verwandelt. Manche Künstler tauchen mehrmals auf beim Rundgang. Es geht um Umweltschutz, menschliches Miteinander, Zwischentöne, Krieg, Kommunikation.

Laetitia Eskens: Inspiration aus der Familie

Stilles ist neben Lautem platziert, Installationen neben Malerei, Videos gepaart mit Fotografie. Die Mainzerin Laetitia Eskens bespielt mit ihrer Kunst eine kleine Raumnische mit Projektoren und Tisch. In ihrem Buch hat Laetitia Zeichnungen ihres Onkels Andreas Eskens gesammelt und in kleinen eigenen Ausschnitten ergänzt. Andreas Eskens war Autodidakt und in den 1990er-Jahren in der Kölner Kunstszene aktiv. Seine farbenfrohen Buntstiftzeichnungen sind auch Grundlage für die Videobilder der jungen Künstlerin. „Die Formen sind amorph und organisch. Zum Beispiel eine immer wiederkehrende Form ist die Nierenform. In verschiedenen Farben, mit verschiedenen Mustern. Und was auffällt ist, dass diese Formen irgendwie schweben und sich überlagern. Das heißt, es gibt ne räumliche Dimension. (...) Man schaut wie unter einem Mikroskop so einen kleinen Ausschnitt an und sieht, was da drin so los ist“, sagt Laetitia Eskens. Genauso kommen die Videobilder daher, die mit Projektoren an die Wand geworfen werden. In grellen Farben und fast ein bisschen psychedelisch.

Deltabeben: Eine Gelegenheit, sich einem breiten Publikum zu zeigen

Als Schülerin schrieb Laetitia Geschichten und hätte sich auch ein Leben als Autorin vorstellen können. Schließlich entschied sie sich für ein Kunststudium. Erst an der Universität der Künste in Essen, dann an der Kunsthochschule Mainz. Seit ihrem Abschluss im vergangenen Jahr heißt es, sich auf dem Kunstmarkt zu etablieren. Ausstellungen wie Deltabeben sind für junge Künstler wie Laetitia Eskens eine wunderbare Gelegenheit, sich einem breiten Publikum zu präsentieren und Kontakte mit anderen, auch bereits etablierten Kunstschaffenden zu knüpfen. Und Besucher erleben einen beeindruckenden Ausschnitt des künstlerischen Potentials im Rhein-Neckar-Raum.
  continue reading

591 afleveringen

All episodes

×
 
Loading …

Welkom op Player FM!

Player FM scant het web op podcasts van hoge kwaliteit waarvan u nu kunt genieten. Het is de beste podcast-app en werkt op Android, iPhone en internet. Aanmelden om abonnementen op verschillende apparaten te synchroniseren.

 

Korte handleiding