Deutschlandfunk Kultur openbaar
[search 0]
Meer

Download the App!

show episodes
 
Das Kulturmagazin liefert einen aktuellen Überblick über Kulturereignisse des Tages. Es bietet eine schnelle und direkte Reaktion auf Theater- und Filmpremieren, Ausstellungseröffnungen, Diskussionsforen und Kulturveranstaltungen im In- und Ausland. Darüber hinaus greift die Sendung auch kulturpolitische Probleme, Tendenzen und Phänomene in Form von Hintergrundberichten, Kommentaren und Glossen auf.
 
Überirdisch und überaus irdisch – Glaube prägt ganze Gesellschaften. In "Religionen" erfahren Sie Hintergründiges aus verschiedensten Glaubensgebäuden. Verantwortung und Mitmenschlichkeit oder Machtanspruch und Krieg: jeden Sonntag beschäftigt sich Deutschlandfunk Kultur damit, was Religionen mit Menschen und was Menschen mit Religionen machen.
 
Eine ganze Stunde widmen wir einer Person. Es geht um Beruf wie Berufung, bemerkenswerte Lebensgeschichten und große Leidenschaften. Unsere Gäste kommen aus Kultur und Politik, Wissenschaft und Wirtschaft, sind prominent oder weniger bekannt, aber stets Persönlichkeiten, die etwas zu erzählen haben. Sie gewähren uns Einblicke in ihr Leben - was sie bewegt, was sie antreibt, wofür sie sich engagieren.
 
Im Kinderhörspiel von Deutschlandfunk Kultur werden Geschichten lebendig. In unseren Hörspielstudios zaubern wir die unterschiedlichsten Welten herbei: einen Elfenwald, die Tiefsee oder eine Mäusehöhle. Und all das nur durch Musik, Geräusche und die Spielfreude der Schauspieler und der vielen begabten Kinder. Unsere Geschichten eignen sich meist für Hörer ab 7 Jahren.
 
Korrespondenten weltweit im Selbstversuch: Wir befragen unsere Reporterinnen und Reporter einmal nicht nach den wichtigen Geschichten in ihrem Berichtsgebiet, sondern nach den kleinen Dingen des Alltags. Hören Sie im Folgenden, wie anders das Leben in Peking, Mexiko City, Nairobi, Moskau, Los Angeles, Rabat, Tel Aviv oder Tokio verläuft.
 
Die Sendung bietet einen Blick hinter die Kulissen des Sports und seiner Protagonisten. Was Fernseh-Kameras nicht einfangen, wird im "Nachspiel" thematisch breit gefächert und akustisch anspruchsvoll aufbereitet. Randsportarten, das Vereinsleben, die Sportpolitik im In- wie im Ausland stehen gleichberechtigt neben Olympia, Fußballweltmeisterschaft oder Formel 1.
 
Loading …
show series
 
In dieser Sendung aus den 70er-Jahren erzählt die deutsch-mexikanische Sängerin und Schauspielerin Olivia Molina, wie sie sich nach 20 Jahren von der Schlager- und Popmusik emanzipierte und am Ende ihre Identität als Musikerin fand. Von Kathrin Brigl und Siegfried Schmidt-Joos www.deutschlandfunkkultur.de, Aus den Archiven Direkter Link zur Audioda…
 
Wie sehen wir uns selbst, wenn wir in den Spiegel schauen? Was macht es mit uns, dass das eigene Gesicht so allgegenwärtig ist wie nie zuvor in der Geschichte? Dem gehen Luzia Braun und Ursula März in ihrem Buch „Sich sehen“ nach. Moderation: Dorothea Westphal www.deutschlandfunkkultur.de, Zeitfragen Direkter Link zur Audiodatei…
 
Die Gasumlage ist vom Tisch, jetzt kommt die Gaspreisbremse. 200 Milliarden Euro will die Bundesregierung vorhalten, um die Energiepreise zu deckeln. Eine Kehrtwende in fast letzter Sekunde. Wie teuer Energie künftig sein wird, ist aber noch offen. Von Gerhard Schröder www.deutschlandfunkkultur.de, Wortwechsel Direkter Link zur Audiodatei…
 
Am Sonntag wählt Brasilien seinen Präsidenten. Yusuf Etiman, Betreiber des Kunstraum Esponja und Protagonist der schwul-lesbischen Szene Brasiliens, war 2018 erschrocken über Bolsonaros Wahl und sah all seine Befürchtungen in der Amtszeit bestätigt. Yusuf Etiman im Gespräch mit Azade Pesmen, www.deutschlandfunkkultur.de, Kompressor Direkter Link zu…
 
Zu DDR-Zeiten strömten die Menschen in den Berliner Kulturpark, nach dem Mauerfall ging es bergab, der Vergnügungspark machte dicht. Das Gelände wurde zum "Lost Place" mit überwucherten Karussells. 2025 nun soll er in neuem Glanz erstrahlen. Von Wolf-Sören Treusch www.deutschlandfunkkultur.de, Länderreport Direkter Link zur Audiodatei…
 
Vor einem Jahr übernahmen die Taliban die Macht in Afghanistan. Hila Latifi weiß, was das bedeutet: Sie floh mit ihrer Familie vor den Extremisten nach Deutschland. Heute engagiert sie sich für die „Ortskräfte“, die noch in Afghanistan festsitzen. Wiese, Tim www.deutschlandfunkkultur.de, Im Gespräch Direkter Link zur Audiodatei…
 
Annexionen, Energiekrieg, Atomkriegsdrohungen – der russische Angriff ist ein Angriff auf das westliche Lebensmodell, meint der Historiker Jörg Himmelreich. Doch die deutsche Regierung werde dem Ernst der Lage bislang nicht gerecht. Ein Kommentar von Jörg Himmelreich www.deutschlandfunkkultur.de, Politisches Feuilleton Direkter Link zur Audiodatei…
 
Krieg in der Ukraine, Proteste im Iran, ein gewähltes Rechtsbündnis in Italien: Wie passt denn ausgerechnet in diese Zeit eine historisch-kritische Neuausgabe der Tagebücher von Ernst Jünger? Wir fragen die Literatursoziologin Carolin Amlinger. Von Simon Sahner und Christine Watty Direkter Link zur Audiodatei…
 
Der traurige Klassiker im Herbst: Landstraße, Dämmerung, ein Reh, ein Auto – rumms! Was suchen die Tiere auf der Straße? Und warum laufen sie nicht weg? Genauso gut könnte man fragen: Was sucht das Auto im Wald und warum fährt es nicht woanders lang? Direkter Link zur AudiodateiDoor Pantel, Patricia;von Massow, Jennifer;Neugebauer, Christian;Voss, Regina
 
Am 2. Oktober sind Präsidentschaftswahlen in Brasilien: Aussichtsreichste Kandidaten sind Amtsinhaber Bolsonaro und Ex-Staatschef Lula da Silva. Der führt in den Umfragen. Viele fürchten eine gewalttätige Reaktion Bolsonaros im Fall einer Niederlage. Von Anne Herrberg und Burkhard Birke www.deutschlandfunkkultur.de, Weltzeit Direkter Link zur Audio…
 
Ausbeutung von Arbeitern und andere Menschenrechtsverstöße: Katar steht schon lange in der Kritik. Europa erkenne Reformen nicht an, entgegnet der Gastgeber der Fußball-WM. Der Politologe Sebastian Sons über die Stimmung in dem Wüstenstaat. Sebastian Sons im Gespräch mit Ute Welty www.deutschlandfunkkultur.de, Studio 9 Direkter Link zur Audiodatei…
 
Hitze und Starkregen sind Wetterphänomene, die Städte in Zeiten des Klimawandels herausfordern. Das sogenannte Schwammstadtprinzip hilft, um Wasser auch in großen Mengen aufnehmen und speichern zu können: mit begrünten Dächern und Zisternen. Von Franziska Ritter www.deutschlandfunkkultur.de, Zeitfragen Direkter Link zur Audiodatei…
 
Loading …

Korte handleiding

Google login Twitter login Classic login